Stimmen zu rückenwind+

„Die Stärke von rückenwind+ besteht aus unserer Sicht darin, dass es speziell für die Sozialwirtschaft zugeschnitten ist und fachlich fundiert entwickelt und begleitet wird.

Lysan Escher, Diakonisches Werk Evangelischer Kirchen Mitteldeutschland e. V.
Projekt: „Lift2 – Qualifizierung und Beratung für geschlechtersensible Personal- und Organisationsentwicklung“

Stimmen zu rückenwind+

„rückenwind+ bietet Führungskräften und Mitarbeitenden eine umfassende Begleitung und Weiterqualifizierung und ermöglicht gemeinsam Lösungen für die spezifischen Herausforderungen der Einrichtungen zu finden.“

Peter Nagel, Caritasverband für die Diözese Hildesheim e. V.
Projekt: „Innovation im Sozialraum: Menschen führen – Organisationskultur gestalten“

 

Stimmen zu rückenwind+

„Mit rückenwind+ können wir als Landesverband die Mitgliedseinrichtungen weit über die uns sonst zur Verfügung stehenden Ressourcen in der kreativen Gestaltung des Demografischen Wandels unterstützen.“

Christina Renner, Diakonisches Werk Schleswig-Holstein
Projekt: „DiaDem – Diakonie denkt Demografie“

Stimmen zu rückenwind+

„Unsere Inhalte finden großen Anklang in der Praxis. So haben sich bereits 16 Kindertageseinrichtungen für eine Begleitung vor Ort gefunden und wollen mit uns den Weg zu einem vorurteilsbewussten Umgang miteinander gehen.“

Lucas Kriegbaum, AWO Bundesverband
Projekt: „Kivobe – (geflüchteten) Kindern vorurteilsbewusst begegnen“

Stimmen zu rückenwind+

„Das Programm bietet uns die sichere Chance, mit zusätzlichen Ressourcen nachhaltige Initiativen und Schwerpunkte in der Personal- und Organisationsentwicklung sowie im Gesundheitsmanagement zu erarbeiten und auf den Weg zu bringen.

Barbara Pathé, Caritasverband für die Region Krefeld e. V.
Projekt: „gesund@caritas“

Stimmen zu rückenwind+

„Insbesondere hilfreich ist für mich die deutschlandweite Vernetzung mit anderen Trägern. Hierdurch findet man Anregungen und Unterstützung und verbindet Menschen und Organisationen der gleichen Branche zum Thema.“

Diana Paschek, parisat – Gesellschaft für Paritätische Soziale Arbeit in Thüringen mbH
Projekt: „WAi – Wo Arbeit integriert“

Stimmen zu rückenwind+

rückenwind+ bietet uns eine große Chance. Wir können Kompetenzen und Erfahrungen sammeln, um uns für die Zukunft zu wappnen. Besonders hilfreich dabei ist die Freiheit, Dinge auch einfach einmal ausprobieren zu können.

Dorit Schubert / Annette Hoeschen, Der Paritätische Sachsen-Anhalt
Projekt: „DOS – Demografieflexible Organisationsentwicklung & strategische Innovation im kommunalen Sozialraum“

Stimmen zu rückenwind+

„Die Möglichkeit, mit organisations- und personalpolitischen Strategien auf bestehende Bedarfe reagieren zu können, stärkt die Qualität unserer Kindertagesstätten sowie die Gesundheit unserer Mitarbeiter/innen – für die passgenaue Umsetzung bietet rückenwind+ ideale Voraussetzungen.“

Maria Kölpien, AWO Schleswig-Holstein gGmbH
Projekt: „QUALITÄT³: Führung – Gesundheit – Teilhabe“

Stimmen zu rückenwind+

„rückenwind+ ermöglicht es uns, ein Talentmanagement mit geringen personellen wie finanziellen Ressourcen professionell aufzubauen und durchzuführen. Eine besondere Stärke ist die Vernetzung mit anderen Projektträgern, wodurch eine größtmögliche Nachhaltigkeit erreicht wird.“

Dominik Thiering, Caritasverband für die Diözese Osnabrück e. V.
Projekt: „MachWAT – Weiterentwicklung durch aktives Talentmanagement“

Stimmen zu rückenwind+

„Wir stehen als Organisation vor großen Herausforderungen im Personalmanagement. Das Projekt ermöglicht uns auch finanziell, konzentriert neue Wege und konkrete Prozesse anzustoßen. Dahinter steht auch ein Kulturwandel. Eine Projektlaufzeit von drei Jahren lässt hier einiges zu.“

Thomas Kellermann, Caritasverband Arnsberg-Sundern e. V.
Projekt: „vitaminL – Lebensphasenorientierte Führung & Organisationsentwicklung im Caritasverband Arnsberg-Sundern“

Stimmen zu rückenwind+

„Eine Stärke ist der prozessbegleitende Austausch zwischen den Projekten. Sie profitieren vom aktiven Wissenstransfer. Es ist viel Raum zum Experimentieren, Ausprobieren gegeben und die Ergebnisse können direkt und nachhaltig umgesetzt werden.“

Julia Stertz, Die Wille gGmbH
Projekt: „Start – interkulturelle Öffnung durch soziale Innovation“

Stimmen zu rückenwind+

„Durch rückenwind+ können wir langfristig etwas schaffen, von dem viele Träger und Einrichtungen profitieren können. Durch die ersten Schritte, die wir mit unserem Projekt gehen, blicken wir gemeinsam auf unsere Zukunft und gestalten sie.“

Lovely Sander, Caritasverband für das Erzbistum Paderborn e. V.
Projekt: „Phase L – Initiative der Caritas NRW zur lebensphasengerechten Personal- und Organisationsentwicklung“

Stimmen zu rückenwind+

„rückenwind+ ermöglicht es uns, für Fach- und Führungskräfte aus jüdischen Gemeinden bundesweit eine hochwertige Qualifizierung in den Bereichen Organisationsentwicklung, Personalmanagement, Kommunikation und Finanzierung berufsbegleitend anzubieten.“

Dr. Sabine Goldschmidt-Reisin, Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland
Projekt: „Zukunftsforum ZWST“

Stimmen zu rückenwind+

„rückenwind+ schafft durch seine passgenaue Ausrichtung auf die Sozialwirtschaft einen Mehrwert, der über finanzielle Förderung deutlich hinausgeht: Auf Transferveranstaltungen mit anderen Trägern zu diskutieren, die an den gleichen Themen arbeiten, gibt einen enormen Schub.“

Anne-Kerrin Gomer-Simpfendörfer, Deutscher Caritasverband e. V.
Projekt: „Geschlecht. Gerecht. Gewinnt. Förderung einer geschlechtergerechten Organisationskultur in der Caritas“

Das Programm „rückenwind – Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Sozialwirtschaft“ wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

5. Antragsverfahren läuft!

Vom 16.07.2018 bis 21.09.2018 läuft das fünfte Interessenbekundungsverfahren im Rahmen des ESF-Programms „rückenwind – Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Sozialwirtschaft“ (rückenwind+). Gefördert werden Vorhaben, die innovative Ideen zur integrierten und nachhaltigen Personal- und Organisationsentwicklung in der Sozialwirtschaft erproben und damit einen Beitrag zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in sozialen Arbeitsfeldern liefern. Einreichungen sind ausschließlich über das Online-Portal ZUWES möglich.

Mehr Infos

ESF Newsletter

14.08.2018. Die Menschen sind es, die den ESF-Förderungen ein konkretes Gesicht geben. Der Newsletter des Europäischen Sozialfonds für Deutschland bietet daher regelmäßig Einblicke in die vielfältigen Programme, Initiativen und Projekte. In der aktuellsten Ausgabe wird unter anderem über rückenwind+ und die diesjährige Transfertagung in Berlin berichtet.

Europäischer Sozialfonds für Deutschland

Aktuellster ESF-Newsletter

Dokumentation 2. Transfertagung rückenwind+ (19.06.2018, Berlin)

Ressourcen nutzen

06.08.2018. Ein Leitfaden für Mitarbeitendengespräche oder eine Ideenkiste für gelingende Teamberatungen – das sind nur einige Zwischenergebnisse von „gRazie – gemeinsam personale Ressourcen aktivieren – zukunftsorientiert individuelle Entwicklungen fördern“. Das Projekt der Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg setzt auf altersgemischte Teams und eine ressourcenorientierte Führungskultur. Ein Ziel ist es dabei, die persönlichen Erfahrungen und Potentiale aller Mitarbeitenden aktiver zu nutzen.

Infos zum Projekt

Gesund punkten

30.07.2018. Mit einem Punkteprogramm im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements will der INVIA Aachen e. V. Mitarbeitende motivieren, sich auch während der Arbeitszeit für ihre Gesundheit zu engagieren. Das Programm „Gesund und Fit – mach mit!“ ist das Ergebnis eines Gesundheitszirkels, der im Rahmen des Projekts „KLUG – Kultur einer lebensphasenorientierten und gesundheitsfördernden Unternehmensführung“ entstanden ist. Bei besonders reger Teilnahme winkt den Teilnehmenden beispielsweise ein zusätzlicher Urlaubstag.

Infos zum Projekt

KLUG Punktesystem Flyer

KLUG Punktesystem – Punkte eintragen

Resilienz stärken

23.07.2018. Beschäftigte in beruflichen Alltagsituationen zu unterstützen, in denen sie mit existentiellen Krisen wie Krankheit, Gewalt oder Tod konfrontiert werden, ist Ziel des Projekts „OPeRA – Organisationale und personale Resilienz in der Arbeitswelt“ des Diakonie Rostocker Stadtmission e. V. Nach Schulungen zum persönlichen Umgang mit psychischen Belastungssituationen werden nun erste strukturelle Veränderungen im Unternehmen erprobt und umgesetzt. Dazu gehören Maßnahmen wie Auszeitenregelungen, kollegiale Beratung oder transparentere Feedbackverfahren.

Infos zum Projekt

Pflegende erzählen

16.07.2018. „Traut euch, habt den Mut, Leute: Geht in die Pflege!“ – ist ein Motto des Projekts „Was Pflegeteams stark macht!“ der Diakonie-Pflege Simeon gGmbH. Um Interessierten ein realistisches Bild vom Arbeitsfeld Altenpflege zu vermitteln und für den Beruf zu werben, erzählen Beschäftigte in Kurzinterviews ihre persönliche Geschichte und was die Arbeit in der Pflege für sie besonders macht. 

Zu den Interviews

Infos zum Projekt

Programmbroschüre

09.07.2018. Die insgesamt 71 Projekte der ersten drei Aufrufe sind in der neu erschienenen Programmbroschüre „rückenwind – Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Sozialwirtschaft. Projekte 1.–3. Aufruf“ zusammengefasst. Die kurzen Steckbriefe stellen jedes Projekt mit seinen Arbeitsfeldern, Maßnahmen und Transferinstrumenten in übersichtlicher Form dar. Die Broschüre bietet daher eine gute Basis zur Recherche der in rückenwind+ umgesetzten vielfältigen Ansätze der Personal- und Organisationsentwicklung mit dem Ziel der nachhaltigen Fachkräftesicherung in der Sozialwirtschaft.

Zum Download der Broschüre

Teilhabe ermöglichen

02.07.2018. Wie es gelingt, Qualitätsentwicklung in Kindertageseinrichtungen und die Beteiligung von Mitarbeitenden miteinander zu verknüpfen, zeigt die AWO Schleswig-Holstein gGmbH mit dem Projekt „QUALITÄT³: Führung – Gesundheit – Teilhabe“. Im Rahmen einer Zukunftswerkstatt unter dem Titel „Veränderung als Chance“ haben hier mehr als 120 pädagogische Mitarbeitende sowie Führungskräfte zwei Tage in thematischen Foren zukunftsweisende Ideen für Veränderungsprozesse in den Einrichtungen erarbeitet und diskutiert. Im Fokus standen dabei u. a. Ansätze im Bereich partizipative Elternarbeit, Beschwerdemanagement, Teamentwicklung und Gesundheitsförderung. 

Infos zum Projekt

2. Transfertagung rückenwind+ (19.06.2018)

25.06.2018. „Organisationen nachhaltig verändern – Soziale Unternehmen in die Zukunft führen.“ Unter diesem Titel fand am 19. Juni auf Einladung der BAGFW und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales die zweite Transfertagung des Programms rückenwind+ in Berlin statt. Es begrüßten Wolfgang Husemann, Leiter der Gruppe „Europäische Fonds für Beschäftigung“, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, und Dr. Gerhard Timm, Geschäftsführer der BAGFW. Nach einem Impulsvortrag zum Thema sinnstiftende Formen der Zusammenarbeit, tauschten sich die rund 110 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in vier thematischen Foren zu Erfolgsfaktoren und Verstetigungsstrategien von Personal- und Organisationentwicklungsprojekten aus.

Mehr Infos

Kulturwandel & Mitarbeitendenzufriedenheit

13.06.2018. Mit dem Projekt „DiaDem“ setzt das Diakonische Werk Schleswig-Holstein auf einen Kulturwandel in seinen Einrichtungen und Diensten der Altenpflege: gesundheitsorientierte Führung, lebensphasenorientierte Dienst- und Einsatzplanung. Das übergeordnete Ziel: Die Zufriedenheit der Pflegekräfte steigern. Rund 50 Leitungskräfte unterschiedlicher Ebenen besuchen Seminare und nehmen an begleitenden Coachings oder Praxistagen teil und tragen das gelernte in ihren Organisationsalltag. Im ESF-Newsletter vom 29. Mai erfahren Sie mehr über erste Ergebnisse und das Feedback der Teilnehmenden.

ESF-Newsletter

Infos zum Projekt

Unternehmenskultur anpassen

28.05.2018. Mit dem Projekt „Wir.leben.Zukunft – Arbeit gestalten für Generationen“ widmet sich die pad gGmbH, Träger der freien Jugendhilfe, u. a. dem Thema Unternehmenskultur. In einer Zukunftswerkstatt mit 40 Fach- und Führungskräften wurde die vorhandene Unternehmenskultur und ihre Anpassung an neue Herausforderungen überprüft. Das Ergebnis: Ein Willkommensordner für neue Beschäftigte und ein Imagefilm, der jetzt online ist!

Infos zum Projekt

Link zu Film

Die lernende Organisation

21.05.2018. Die Veränderungsbereitschaft der Beschäftigten erhöhen und Organisationsstrukturen anpassen – dies sind die Ziele des Projekts „LeO läuft!“ der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück gGmbH. Neben der Erarbeitung kompetenzorientierter Stellenprofile werden derzeit Unternehmensdaten zur Altersstruktur, Fluktuationsrate, Krankenstand etc. analysiert und daraus in einer Projektgruppe notwendige Organisationsveränderungen abgeleitet.

Mehr Infos

Förderung der Innovationskultur

14.05.2018. Interkulturelle Öffnung und soziale Innovation stehen im Fokus des Projekts „Start“ der Die Wille gGmbH. Unter anderem entwickeln Teilnehmende in einem Intensivkurs für ihren jeweiligen Arbeitsbereich innovative Projektideen und tragen das Gelernte als Multiplikator/innen in ihre Arbeitsbereiche. Das Projekt soll neue Qualität in die Personal- und Organisationsentwicklung bringen und die Innovationskultur fördern.

Infos zum Projekt

Perspektiventwicklung für ältere Mitarbeitende

07.05.2018. Mit dem Projekt „SENEX“ widmet sich seit August 2016 das Diakoniewerk Essen dem Thema lebensphasenorientierte Personalpolitik. Unter anderem wird in moderierten Gruppen- und individuellen Einzelsitzungen mit Mitarbeitenden 55+ und den jeweiligen Führungskräften eine Standortbestimmung durchgeführt, ein Rückblick auf die Berufstätigkeit gemacht und ein Ausblick auf den aktuellen Arbeitsplatz gegeben. Am 4. Juni 2018  findet die Auftaktveranstaltung für Führungskräfte statt.

Mehr Infos

Personal binden

Auszug Projektwebsite

02.05.2018. Unter dem Motto „Binden. Bilden. Bewegen.“ entwickeln rund 100 Mitarbeitende der Seniorenhilfe SMMP in Bestwig, Nordrhein-Westfalen, Maßnahmen in den Bereichen Personalbindung, Einarbeitung neuer Fachkräfte und Gewinnung und Begleitung von Auszubildenden. Hierzu zählen beispielsweise die Etablierung eines Patenschaftssystems für Auzubildende, die Gestaltung einer Einarbeitungsphase für neue Mitarbeitende und die Einführung systematischer Feedback-Gespräche.

Projektwebsite

Infos zum Projekt

Workshop V: Fachkräftegewinnung (24.04.2018)

25.04.2018. Bei einem eintägigen Workshop am 24. April in Hannover tauschten sich rund 25 Mitarbeitende aus rückenwind+-Projekten zu Personalrecruitingstrategien aus. Im Zentrum des Treffens standen die gegenseitige Beratung und das gemeinsame Erarbeiten von Erfolgsfaktoren rund um die Themen Social Media, (Hoch-)Schulkooperationen, Arbeitgeberimage etc.

Mehr Infos

Traumberuf finden!

16.04.2018. Spielerfrau, Barmixer, Kraftfahrerin, Hochstapler… Bezeichnungen, die mit sozialen Berufen nichts gemein haben?! Weit gefehlt! Mit überraschenden Berufsprofilen wirbt der Caritasverband für den Kreis Mettmann e. V. um Fachkräfte. Insgesamt neun Postkarten sind im Rahmen des rückenwind+-Projekts „Sozial – Deine Zukunft“ entstanden und werden in Schulen und auf Jobmessen als ‚Eyecatcher‘ genutzt. Marketing aus Humor gemacht.

Projektwebsite

Infos zum Projekt

Führung 4.0

10.04.2018. Demografischer Wandel, Ökonomisierung, Digitalisierung, Fachkräftemangel: die Herausforderungen für Unternehmen und Organisationen der Sozialwirtschaft steigen. Um neue Perspektiven zu eröffnen, hat der Landes-Caritasverband Bayern das Projekt „Soziale Arbeitswelt im Wandel – Führung 4.0“ gestartet. In Seminaren mit Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus den Unternehmen werden zunächst Themen wie Führungsleitlinien, Personalakquise und strategisches Veränderungsmanagement in den Blick genommen werden.

Infos zum Projekt

Lernende Organisation

03.04.2018. Die Heilpädagogische Hilfe Osnabrück entwickelt im Rahmen des Projekts „LeO läuft!“ neue Managementstrukturen. Ziel ist der Aufbau einer systematisch-integrierten Personalentwicklung sowie damit verknüpft eine Veränderung von Organisationsstrukturen in vier zentralen Handlungsfelder: Führungskräfteentwicklung, Veränderungsmanagement, Talent- und Wissensmanagement und Betriebliches Gesundheitsmanagement.

Infos zum Projekt

Kooperativer Austausch

26.03.2018. Projektfinanzierung, Teilnehmendenakquise und Vielfalt von Unternehmenskulturen lauteten die Schwerpunkte des 3. NRW-Netzwerktreffen, zu dem die Bergische Diakonie Aprath r. V. am 15.03.2018 rückenwind+-Träger aus NRW eingeladen hatte. Wie die Verknüpfung von Personal- und Organisationsentwicklung gelingen kann, diskutierten die Teilnehmenden dieses Mal anhand der beiden Projekte „Gesundheit in Arbeit. Beschäftigte stärken, Führung fördern.“ der AWO Bezirksverbände Niederrhein und Mittelrhein e. V. und „kooperieren und führen“ der Bergischen Diakonie. Das nächste Netzwerktreffen findet im September beim Diakoniewerk Essen statt.

 

Azubis gesucht!

19.03.2018. Nachwuchskräfte aus der Region werben – Unter dem Motto „Wir brauchen Sie!“ hat sich die Stephanus-Stiftung im Rahmen ihres rückenwind+-Projekts „NaMiWi – Nachfolge planen, Mitarbeiter gewinnen, Wissen sichern“ auf der Ausbildungs- und Studienmesse Career Compass 2018 präsentiert. Rund 2.000 meist junge Besucherinnen und Besucher nutzten die Gelegenheit, mit Unternehmen und Hochschulen aus der Region Märkisch Oderland/Brandenburg ins Gespräch zu kommen.

Infos zum Projekt

career compass 2018

Wissens- und Erfahrungstransfer

12.03.2018. Steigende Altersdurchschnitte und eine gleichzeitig zunehmende Arbeitsbelastung stellen Träger der Jugendhilfe vor dringende Herausforderungen. Dies hat auch die pad GmbH, Träger der Jugendhilfe in Berlin und Brandenburg, erkannt. Im Rahmen des dreijährigen Projekts „Wir.leben.Zukunft“ werden derzeit im Träger bereits existierende Maßnahmen zum Wissens- und Erfahrungstransfer zusammengefasst und überprüft. In Arbeitsgruppen werden neue Maßnahmen wie Mentoring, Tandems und Wissensdialog besprochen und konkrete Maßnahmen entwickelt und zur Erprobung vorbereitet.

Infos zum Projekt

Hospitation und Mentorenprogramme

05.03.2018. Das Projekt „TIMO“ des Caritasverbands Hamm widmet sich der Erkennung und Förderung von Potenzialen der Mitarbeitenden. Hierfür werden einrichtungsübergreifende Workshops durchgeführt und Konzepte u. a. zu den Themen Mitarbeitergespräche, Mentorenprogramme, Hospitation und Einarbeitung und Nachfolgeplanung erarbeitet. Begleitend werden die Führungskräfte umfassend zu den genannten Themen geschult.

Infos zum Projekt

Fachtag: Präsentation Projektergebnisse

26.02.2018. Am 15. März werden beim zweiten Fachtag des Projekts „DiaDem“ der Diakonie Schleswig-Holstein in Rendsburg erste, bereits erprobte Konzepte vorgestellt und in Austauschforen zur Diskussion gestellt. Die Konzepte umfassen u. a. die Themen Erhöhung der Berufsverweildauer und Recrutierung internationaler Fachkräfte. Das Projekt zielt darauf ab, mit Hilfe von nachhaltigen Veränderungen in der Personal- und Organisationsentwicklung die Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten zu erhalten und Arbeitsplätze und -abläufe alterns-, generationengerecht und gesundheitsfördernd zu gestalten.

Flyer zum Fachtag

Anmeldung

Infos zum Projekt

Die lernende Organisation

22.02.2018. Führungskräfte als Schlüsselpersonen einer lernenden Organisation zu gender- und kultursensiblen Lerncoaches ausbilden – das ist das Ziel des Projekts „kooperieren und führen“ der Bergischen Diakonie Aprath. Damit reagiert der Träger auf neue Herausforderungen für Beschäftigte, die sich u. a. mit der Begleitung und Integration von Flüchtlingen ergeben. In einer modularen Fortbildungsreihe erhalten die Teilnehmenden derzeit grundlegende Kenntnisse zu Themen wie Führung, Wertebewusstein und Umgang mit Konflikten. Es folgen die Konzepterarbeitung zum Praxistransfer sowie entsprechende Organisationsentwicklungsmaßnahmen.

Infos zum Projekt

Wertschätzende Führung

19.02.2018. Anfang Februar fand das zweite Modul der Führungskräfteentwicklung mit der mittleren Führungsebene der Seniorenhilfe SMMP statt. Unter dem Schwerpunkt „Persönlichkeitsentwicklung und Kommunikation“ wurde u. a. über die Wirkung der eigenen Persönlichkeit, das Abstandwahren und das Geben effektiver Feedbacks an Mitarbeitende diskutiert. Ziel des im April 2017 gestarteten Projekts ist es, eine nachhaltige und partizipative Führungskultur und eine organisationsweite Unternehmensidentität zu schaffen, um so Mitarbeitende langfristig an das Unternehmen zu binden.

Projektartikel

Infos zum Projekt

Arbeit 4.0 – Flexibilität im Arbeitsalltag

16.02.2018. Wie kann man digitale Technologien nutzen, um die Arbeit zu erleichtern? Welche neuen Arbeitszeitmodelle sind denkbar? Was bedeuten die Entwicklungen für die Themen Führen und Unternehmenskultur? Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Lern- und Experimentierräume, in denen eben diesen Fragen auf den Grund gegangen wird. Auf der Website www.arbeitenviernull.de finden Sie Informationen sowie eine Vielzahl an Experteninterviews.

Väterorientierte Personalpolitik

13.02.2018. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat gemeinsam mit dem ESF-geförderten Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ eine Publikation zum Thema „Väter und Vereinbarkeit“ herausgegeben. Der Leitfaden beinhaltet Beispiele aus Unternehmen sowie Checklisten mit praxisnahen Hinweisen für eine väterfreundliche Personalpolitik.

Publikation

www.erfolgsfaktor-familie.de

Geschlechtersensible Personalentwicklung

09.02.2018. Am 8. März findet in Halle der nächste Fachtag der Initiative LIFT² der Diakonie Mitteldeutschland statt. Titel der Veranstaltung: „Die Lösung liegt im System – Personal- und Organisationsentwicklung neu denken“. Unter anderem wird Johannes Terwitte, Organisationsberater und Mitarbeiter von Frederic Laloux, dem Autor des Buches „Reinventing Organisations“, zu neuen Organisationsmodellen in der Sozialwirtschaft referieren. Zudem werden einige der Teilnehmerinnen der Qualifizierung ihre Organisationsentwicklungsprojekte präsentieren und zum Fachaustausch einladen.

Programm Fachtag

Online-Anmeldung

Infos zum Projekt

Workshop: Gesundheitsförderung

07.02.2018. Handlungsfelder der Gesundheitsförderung sowie Schritte zur Einführung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements standen im Fokus eines eintägigen Workshops am 5. Februar in Berlin. Moderiert durch die BGM-Expertin und Unternehmensberaterin Babette Halbe-Haenschke tauschten sich Projektträger über Erfolgsvoraussetzungen und die Bewältigung von Hindernissen aus. Nach einem fachlichen Input und Kurzvorstellungen der Projekte folgten themenbezogene Arbeitsgruppen, bei denen der Erfahrungsaustausch und die Vernetzung im Mittelpunkt standen. 

Mehr Infos

Positive Leadership

02.02.2018. Zum „Forum rückenwind in der Caritas" trafen sich am 26. Januar 16 Projektleiterinnen und Projektleiter von rückenwind+-Projekten zum Austausch und zur Vernetzung. Darüber hinaus lernten sie „positive Leadership" als stärkenorientierte Haltung von Führungskräften kennen. „Positive Leadership" zielt darauf ab, die eigenen Stärken und die von Mitarbeitenden zu (er-)kennen und gezielt einzusetzen. Der Versuch, den Ansatz im Austausch zu den Projekten anzuwenden, zeigte, wie schwierig und zugleich wie fruchtbar dieser Perspektivwechsel ist. Die Teilnehmenden einigten sich abschließend darauf, ein solches Forum erneut durchzuführen.

Neue Projekte: Workshop Hauptantrag

30.01.2018. Am 30. Januar findet für die Antragsteller/innen der positiv votierten Projekte der vierten Förderrunde ein Workshop zur Hauptantragstellung in Köln statt. Das Bundesverwaltungsamt wird über das Antragsverfahren, programmspezifische Besonderheiten und die finanzielle Abwicklung der Projekte informieren und steht für individuelle Beratungen zur Verfügung. Auch die ESF-Regiestelle wird vertreten sein und insbesondere inhaltliche Fragen beantworten. Der Sonderaufruf stand unter dem thematischen Schwerpunkt „Arbeit 4.0 – Personal- und Organisationsentwicklung vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung“. Der Aufruf umfasst Maßnahmen in den ostdeutschen Bundesländern (ohne Berlin) und/oder in der Region Lüneburg.

 

 

Veränderungen gestalten

25.01.2018. Der Caritasverband für die Diözese Hildesheim entwickelt mit seinem Projekt gemeinsam mit Mitarbeitenden aus Einrichtungen und Diensten eine am Sozialraum orientierte, werteorientierte Personalentwicklung. Rund 200 Fach- und Führungskräfte bilden sich in interaktiven Qualifizierungstagen fort und erarbeiten gemeinsam Lösungsstrategien. Bisherige Themen waren „Diversity Management“, „Führen in Veränderungsprozessen“, „Organisationsentwicklung und -kultur“ sowie „Werteorientierung und Wertschätzung als Teil der Führungs- und Unternehmenskultur“. Der nächste Qualifizierungstag findet am 20. Februar in Form eines Gender Trainings statt.

Infos zum Projekt

Projektwebsite

Innere Kündigung verhindern

22.01.2018. Mit dem im Dezember 2017 abgeschlossenen Projekt „LeQuaK“ hat sich die pro multis gGmbH umfassend mit dem Thema Motivation der Mitarbeitenden in Kitas beschäftigt. Im Rahmen des Vorhabens wurde ein System für Mitarbeitergespräche und kollegiale Unterstützung aufgebaut, die Dienstplangestaltung angepasst, Arbeitszeitkontingente eingeführt sowie Aufgabenprofile für ältere Beschäftigte erstellt. In intensiven Fortbildungen widmete sich der Träger außerdem dem Thema innere Haltung und qualifizierte zwanzig Qualitätsbeauftragte. Die Ergebnisse des ambitionierten Projekts wurden am 30. November bei einer offenen Abschlusstagung präsentiert.

Infos zum Projekt

Toolbox Lebensphasen

18.01.2018. Mit dem Projekt „SeneX" entwickelt das Diakoniewerk Essen eine Personalpolitik, die sich an den unterschiedlichen Lebensphasen der Mitarbeitenden orientiert. Gemeinsam mit Mitarbeitenden, Leitungen, Personalentwicklern, internen und externen Fachleuten und in Kooperation mit der FH Bochum wird im Laufe der dreijährigen Projektphase eine Toolbox erarbeitet. Inhalt der Toolbox: Konzepte, Handlungsleitfäden und Instrumente für eine lebensphasenorientierte Personalpolitik. Bei einer Transfertagung am 8. November 2017 wurden bisher erprobte Instrumente vorgestellt und zur Diskussion gestellt.

Infos zum Projekt

Projektwebsite

Flüchtlinge als neue Klientel

16.01.2018. Die Flüchtlingsströme nach Europa verändern die Klientel der Sozialwirtschaft. Die Geflüchteten kommen aus anderen Kulturkreisen, mit anderen Wertevorstellungen und sind oft gezeichnet durch traumatische Erlebnisse im Krieg oder auf der Flucht. Besonders Einrichtungen in ländlichen Regionen sind mit dieser Entwicklung oft überfordert. Aus diesem Grund widmet sich die Diakonie in München und Oberbayern der Einführung eines Diversity Managements. Mitarbeitende werden durch Sensibilisierungsworkshops sowie Fortbildungen zum Thema Interkulturalität auf die neue Zielgruppe vorbereitet und erarbeiten in Kleingruppen konkrete Praxisprojekte.

Infos zum Projekt

Strategische Gestaltung von Veränderungsprozessen

12.01.2018. Ziel des dreijährigen Vorhabens „kooperieren und führen“ der Bergischen Diakonie Aprath ist die Ausbildung aller Führungskräfte zu Schlüsselpersonen einer lernenden Organisation. Die sechs Lernmodule umfassen die Themen Führungsrolle, Wertebewußtsein, Controlling, Coaching-Kompetenzen, Konfliktmanagement und Gesundheitsförderung. Im Rahmen einer kollegialen Beratung erfolgt ein moderierter Wissens- und Erfahrungstransfer zwischen den Führungskräften. Anhand konkreter Fallbeispiele unterstützen sie sich gegenseitig bei der Umsetzung der Modulinhalte in die Arbeitspraxis der Altenhilfe, Pflege etc.

Infos zum Projekt

Innovative Unternehmen

09.01.2018. Im Rahmen des Projekts „DOS“ des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Sachsen-Anhalt entwickeln Führungskräfte eine nachhaltig vielfaltfördernde Unternehmenskultur, mit der die Potenziale aller Mitarbeitenden genutzt werden. Nach einer Analysephase Anfang 2017 erwerben derzeit die Teilnehmenden in umfangreichen Qualifizierungsmaßnahmen Kompetenzen für Changemanagement sowie kultursensible und transformationale Führung. Parallel erfolgen Organisationsberatungen zur Einführung demografiesensibler und innovationsfördernder Strukturen in den Einrichtungen und Diensten.

Infos zum Projekt

Projekt erfolgreich beendet

02.01.2018. Nach zweijähriger Laufzeit endete am 31. Dezember planmäßig das Projekt „Zukunftsforum ZWST“ der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Ziel war die Professionalisierung von Fach- und Führungskräften und eine Erhöhung des Anteils von Frauen und Migrantinnen und Migranten in Leitungsfunktionen. In zwölf überregionalen Tagesseminaren wurden 32 Beschäftigte aus jüdischen Gemeinden zu Themenschwerpunkten wie Change Management, Personalgewinnung und -qualifizierung geschult. Coaching, Bedarfsanalysen, Best-Practice-Austausch, Konflikt- und Problemlösungskompetenzerwerb sowie Kenntnisse zu Netzwerkarbeit ergänzten das Programm.

Projektdokumentation

Infos zum Projekt