Stimmen zu rückenwind+

Mit unseren Modulen im Gesunden Arbeiten können wir neben mittleren und großen Einrichtungen gerade auch kleinere Unternehmen mit individuellen, passgenauen Angeboten bei ihren Entwicklungsprozessen unterstützen.

Janine Mastel, Diakonisches Werk der Evangelischen Landeskirche in Baden e. V.
Projekt „BELEV – gesundes Arbeiten gestalten 2.0“

Stimmen zu rückenwind+

„Ein ganz besonderer Erfolg ist für uns die gemeinsame Entwicklung von Instrumenten zur Gewinnung und Übernahme von Auszubildenden. Wir beziehen die Beschäftigten und Führungskräfte ein, um unsere Attraktivität als Arbeitgeber kontinuierlich auszubauen.“

Daniela Kaminski und Carina Rothfeld, Seniorenhilfe SMMP gGmbH
Projekt „Binden.Bilden.Bewegen“

Stimmen zu rückenwind+

„Unsere Inhalte finden großen Anklang in der Praxis. So haben sich bereits 16 Kindertageseinrichtungen für eine Begleitung vor Ort gefunden und wollen mit uns den Weg zu einem vorurteilsbewussten Umgang miteinander gehen.“

Lucas Kriegbaum, AWO Bundesverband
Projekt: „Kivobe – (geflüchteten) Kindern vorurteilsbewusst begegnen“

Stimmen zu rückenwind+

Durch rückenwind+ können wir notwendige Themen, wie zum Beispiel Fachkräftegewinnung im ländlichen Raum, konzertiert und strukturiert anpacken. Die so entstehenden Produkte, Konzepte und Netzwerke werden schon jetzt unternehmensweit genutzt.

Carola Rätz, Stephanus Stiftung
Projekt „Nachwuchs fördern - Mitarbeiter/innen gewinnen – Wissen sichern“

Stimmen zu rückenwind+

„Unser neu entwickeltes Kompetenzmodell ermöglicht uns eine größere Wertschätzung der unterschiedlichen Fähigkeiten unserer Beschäftigten. Das systematisiert die Entwicklungsgespräche und stärkt das Selbstbewusstsein der Mitarbeitenden.“

Tina Quasdorf, Diakonie Düsseldorf e. V.
Projekt „Kompetenzen fördern – Pflege leben (Komfor)“

Stimmen zu rückenwind+

Durch eine Digitalisierung von Prozessen optimieren wir Arbeitsabläufe und Informationstransfer und erreichen so auch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Marcus Beier, AWO Kreisverband Lausitz e. V.
Projekt „Sozialwirtschaft im digitalen Wandel – Ein Verbundprojekt zur Schaffung optimaler (digitaler-) Arbeits- und Weiterbildungsbedingungen“

Stimmen zu rückenwind+

Arbeit 4.0 & Digitalisierung heißt für uns das Umdenken bestehender Arbeitsprozesse in effektive und digitale Organisationsprozesse.

Kristin Löser, Pfeiffersche Stiftungen Magdeburg
Projekt „Pfeiffer – Netzwerkstatt (Pfeiffer-Net)“

Stimmen zu rückenwind+

Wir unterstützen Beschäftigte in der Caritas darin, ihre Arbeit mit neuen Formen der Zusammenarbeit und digitalen Mitteln attraktiver, effizienter und leichter zu machen.

Sebastian Hoos, Deutscher Caritasverband e. V.
Projekt „Caritas Tandem 4.0 – Förderung digitaler Transformationsprozesse“

Stimmen zu rückenwind+

„Wir brauchen kompetente Multiplikatoren und Multiplikatorinnen, um unsere Mitarbeitenden sicher auf dem Weg in die Digitalisierung mitzunehmen.“

Susanne Mechau, Bodelschwingh-Hof Mechterstädt e. V.
Projekt „Digitalisierungslotsen“

Stimmen zu rückenwind+

Über Blended-Learning-Konzepte erreichen wir in der Weiterbildung auch Menschen mit Bedarf nach flexiblen Lernrhythmen oder geringen Deutschkenntnissen.

Christian Raum, DRK Kreisverband Lausitz e. V.
Projekt „DuPerO – Digital unterstützte Personal- und Organisationsentwicklung“

Stimmen zu rückenwind+

Mit dem Projekt können wir eine verlässliche Orientierung zum Thema „Arbeit 4.0 & Digitalisierung“ gemeinsam mit unseren Mitgliedseinrichtungen entwickeln und erproben.“

Maria Behrendt, Bundesverband diakonischer Einrichtungsträger V3D gGmbH
Projekt „Arbeiten 4.0 – Personal- und Organisationsentwicklung vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung“

Stimmen zu rückenwind+

Wichtig für den Erfolg des Projektes ist, dass alle Geschäftsführungen und Geschäftsbereichsleitungen aktiv in die Projektsteuerung und -umsetzung eingebunden sind.

Sabine Mantei, Der Paritätische Wohlfahrtsverband Sachsen-Anhalt e. V.
Projekt „TRES – Transparent, Rechtssicher, Effektiv, Situativ – modernes Kompetenz- und Wissensmanagement auf digitaler Basis in der Verbandsarbeit“

Stimmen zu rückenwind+

Der digitale Transformationsprozess unseres Unternehmens hat mit dem Projekt in rückenwind+ Richtung und Motor bekommen. #Zukunft in Gegenwart verwandeln. Jetzt!

Alexander Nuck , Kleinwachau – Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg gGmbH
Projekt „Trafo4 – Transformation hoch vier: Personal gewinnen, Arbeit erleichtern, Teilhabe fördern, Zukunft sichern“

Das Programm „rückenwind – Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Sozialwirtschaft “ wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

ESF-Regiestelle weiter erreichbar

Wichtiger Hinweis: Die ESF-Regiestelle arbeitet aktuell im Homeoffice. Wir stehen Ihnen aber weiterhin für Ihre Rückfragen zur Verfügung. Für Ihre Anliegen erreichen Sie uns derzeit zu den Geschäftszeiten (Mo-Do: 9:30-15:30 Uhr und Fr: 9:30-13:00 Uhr) über die allgemeine E-Mail-Adresse: regiestelle(at)bag-wohlfahrt.de.

Bleiben Sie gesund!

Informationsschreiben „Auswirkungen Coronavirus“

19.09.2020. Die von der Bundesregierung und den Regierungen der Bundesländer getroffenen aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus wirken sich auch auf die Kurse, Veranstaltungen, Beratungen des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Deutschland aus. Die ESF-Verwaltungsbehörde des Bundes sichert zu, dass Projektträgern/ Zuwendungsempfängern keine Nachteile aufgrund dieser erforderlichen Projektanpassungen entstehen werden (s. Informationsschreiben „Auswirkungen Coronavirus“ vom 17.03.2020). Diese Regelung ist zunächst bis zum 30. April 2020 befristet.

Bei den Entscheidungen der Projektträger/ Zuwendungsempfänger sind die Anordnungen der zuständigen staatlichen Stellen zu beachten. Auf kommunaler Ebene sind dies in der Regel die Gesundheitsämter, im Übrigen landesweite Regelungen durch die Landesregierungen.

Als Projektträger/ Zuwendungsempfänger im ESF-Programm rückenwind+ senden Sie bitte die im Zuge der aktuellen Situation notwendigen Anpassungen samt kurzer Begründung per Email an: rueckenwind(at)bva.bund.de bzw. Ihre jeweilige Sachbearbeitung (BVA) sowie an regiestelle(at)bag-wohlfahrt.de.

ESF-Sonder-Newsletter März 2020

Informationsschreiben „Auswirkungen Coronavirus“ (17.03.2020)

Fachworkshop: Social Media Tools und Instrumente

27.02.2020. Den Fachworkshop am 20. Februar in der Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband nutzten rückenwind+-Projektträger, um sich einen Überblick zu unterschiedlichen Social Media-Instrumente zu verschaffen und ihre Anwendung im Rahmen von rückenwind+-Projekten zu diskutieren. Der Fokus des Workshops lag in der Herausarbeitung von veränderten Kommunikationsstrategien im Hinblick auf konkrete Zielgruppen und Kommunikationsziele. Anhand von Beispielen und eigenen Projekterfahrungen setzten sich die Teilnehmenden dabei auch mit Grenzen von möglichen Social Media-Strategien im Projektkontext auseinander. Moderiert wurde der Workshop von Kerstin Müller, Inhaberin von „tausend³ – büro für positive kommunikation“ in Berlin, Expertin für Kommunikation, PR, Kampagnenarbeit & Social Media Strategien, vor allem in der Verbandslandschaft der Freien Wohlfahrtspflege.

Zur Workshopdokumentation

Kitas 4.0 – Startschuss für die Testphase in digitaler Dokumentation

18.02.2020. Im rückenwind+-Projekt „Kita 4.0“ des FRÖBEL e.V. ist die Testphase für die Anwendung digitaler Dokumentationen eröffnet. Die im Projekt ausgebildeten Mentorinnen und Mentoren entwickelten im gemeinsamen Workshop Ende Januar eine Vision, was eine Software zur digitalen Dokumentation bieten muss, damit sie im Kindergartenalltag praktikabel und unterstützend eingesetzt werden kann. Nun werden ausgewählte Apps in der Praxis erprobt. Dabei ist der wertschätzende Blick auf das Kind und seine Entwicklung zentral. Noch bis 2022 nutzen pädagogische Fachkräfte die Möglichkeit, sich zum sicheren Umgang mit digitalen Prozessen im Arbeitsfeld Kindertageseinrichtung weiterzubilden. Insgesamt nehmen zehn FRÖBEL-Einrichtungen aus den Bundesländern Sachsen und Berlin an dem Pilotprojekt teil.

Infos zum Projekt

Sozial und digital verbinden

12.02.2020. Das rückenwind+-Projekt „Soziale Arbeit 4.0 – Wir machen uns fit!“ des CJD Nord im Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands e. V. hat mit dem Aufbau der „Online Akademie CJD Nord“ einen wesentlichen Meilenstein erreicht. Rund 800 Beschäftigte stellen sich den  Herausforderungen der Digitalisierung, denn das Projekt verfolgt die Vision, die digitalen Kompetenzen der Beschäftigten in der Sozialwirtschaft mittels bedarfsgerechter Qualifizierungsangebote zu stärken. Nun wird das Angebot auch für Externe geöffnet – am 28. Februar startet der fünfmonatige Blended-Learning-Kurs „Soziale Medien in der Sozialen Arbeit“.

Infos zum Projekt

Online-Akademie CJD Nord

Infos zum Blended-Learning-Kurs „Soziale Medien in der Sozialen Arbeit“

rückenwind+-Beiträge im ESF-Newsletter Februar 2020

10.02.2020. Der erste ESF-Newsletter des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) im neuen Jahrzehnt ist erschienen! Darin ist das ESF-Programm rückenwind+ mit dem Beitrag „Demografischen und digitalen Wandel als Alltag begreifen“ vertreten. Berichtet wird aus den Projekten „gRaziE“ und „PfeifferNET“ der Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg. Im Newsletter wird weiterhin auf das Fachbuch „Unternehmens- und Führungskultur!“ (Lambertus-Verlag und Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg) hingewiesen. Die Herausgeberinnen Andrea Kubialka und Juana Leis waren die Projektleiterinnen des gleichnamigen rückenwind+-Projekts.

ESF-Newsletter Februar 2020

Direktlink rückenwind+-Newsletterartikel

Direktlink Hinweis rückenwind+-Fachpublikation

3. Forum „rückenwind in der Caritas“

03.02.2020. Bereits zum dritten Mal haben sich rückenwind+-geförderte Projekte des Caritasverbands zum Austausch getroffen. Rund 20 Projektverantwortliche nutzten die zwei Tage in Fulda fürs Netzwerken, für die kollegiale Beratung und die Impulsgebung. Eingeladen hatte Jörg Kaiser, der Vertreter der Caritas in der Steuerungsgruppe rückenwind+. Inhaltlich standen in diesem Jahr Fragen rund um „Führungsverständnis“ im Vordergrund. Unter dem Titel „Von der Zukunft her gedacht: Führungsverständnisse für die Caritas erkunden. Bewahren und/ oder Verändern: einer erlebten Herausforderung“ leitete am ersten Tag Sven Oleschko von der Beratungsorganisation „Breyting“ in das Thema ein. Der zweite Tag stand im Zeichen der Projekte. Impulse für den Austausch kamen aus den rückenwind+-Projekten Multivitamin (Caritasverband Arnsberg Sundern), Tandem 4.0 (Deutscher Caritasverband) und Achtsam handeln (Caritasverband Bamberg).

6. Aufruf rückenwind+: BVA-Hauptantragsworkshop

31.01.2020. Für 30 Projektträger, deren Interessenbekundungen durch die Steuerungsgruppe des ESF-Programms rückenwind+ positiv votiert wurden, läuft derzeit die Hauptantragstellung. Das rückenwind+-Team des Bundesverwaltungsamtes (BVA) lud daher am 28. Januar zum Antragsworkshop nach Köln ein. Neben den umfassenden Informationen zur Finanzplanung hatten die Teilnehmer/innen Gelegenheit, konkrete Rückfragen zu den eigenen Projekt zu stellen und knüpften auch erste Kontakte zu künftigen Kolleginnen und Kollegen.

Hinweis: Der Auftaktworkshop für Projektleiter/innen und verantwortliche Projektmitarbeiter/innen im 6. Aufruf findet am 3. September 2020 in Berlin statt (s. rückenwind+-Veranstaltungsübersicht). Die Einladung versendet die ESF-Regiestelle frühzeitig vor der Veranstaltung per E-Mail.

Projektbesuche in den Pfeifferschen Stiftungen Mageburg

27.01.2020. Die ESF-Regiestelle war im Januar für zwei Tage zu Besuch in den Projektteams der rückenwind+-Projekte „gRaziE – gemeinsam personale Ressourcen aktivieren – zukunftsorientiert individuelle Entwicklungen fördern“ und „Pfeiffer – Netzwerkstatt (PfeifferNET)“ der Pfeifferschen Sitftungen zu Magdeburg-Cracau. Über die Einblicke in die umfangreichen Projekterfahrungen und bisherigen Ergebnisse, die auch im Rahmen der abschließenden Transferkonferenz von „gRaziE“, am 15. Januar 2020 in Magdeburg, präsentiert wurden, berichtet die Regiestelle im Februar im ESF-Newsletter des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Informationen zum Projekt „gRaziE“

Informationen zum Projekt „PfeifferNET“

Gewalt in der Pflege

24.01.2020. Gewaltbesetzte Situationen sind in sozialen Einrichtungen allgegenwärtig. Im Kontext von Abhängigkeitsstrukturen gehören Grenzüberschreitungen oft zum Arbeitsalltag. Auch werden nicht nur Betreute zu Opfern – ebenso betrifft dies Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das rückenwind+-Projekt „Achtsam handeln“ des Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg e. V. enttabuisiert die Diskussion und wählt in der Bearbeitung des Themas bewusst einen positiven Ansatz. Eine ausführliche Dokumentation der Abschlusstagung des Projekts gibt Einblicke in die Projektumsetzung und Hilfestellungen für einen achtsamen und reflektierten Umgang mit dem Thema Gewalt in der Pflege.

Zur Dokumentation

Infos zum Projekt

Gutes Image für gute Arbeit

15.01.2020. Arbeitssituation, Mitarbeitendenorientierung und Führungsverhalten sind die drei wichtigsten Einflussfaktoren für Mitarbeitendenzufriedenheit. Das ergab 2017 eine umfangreiche Befragung von Beschäftigten des Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband Sachsen e. V. Mit dem rückenwind+-Projekt „Gelingen schreibt Geschichte“ hat der Verband darauf reagiert und an seiner Arbeitgeberattraktivität gearbeitet. Dazu gehörte ein zentrales Führungskräftetraining genauso, wie der Blick auf spezifische Verbesserungspotenziale in den einzelnen ASB-Einrichtungen. Gleichzeitig wurden die Stärken des ASB als attraktiver Arbeitgeber herausgearbeitet und eine öffentlichkeitswirksame Kampagne unter Einbeziehung von Schlüsselkräften als Markenbotschaftern gestartet. Entstanden ist eine umfangreiche Website mit vielfältigen Kurzfilmen, die zeigen, wie wertschätzende Unternehmenskultur gelebt werden kann. Und die deutlich macht: Die Arbeit in der Altenpflege und Kinder- und Jugendhilfe braucht Herz, macht Spaß und manchmal kann man auch zum Helden werden.

Website „Meine Geschichte, dein Job“

Infos zum Projekt

Soziale Arbeitswelt 4.0 gestalten

07.01.2020. Ein E-Book mit Handlungshilfen sowie guten Beispielen zur Umsetzung einer sozialen Arbeitswelt 4.0 ist eines der Projektergebnisse des rückenwind+-Projekts „Soziale Arbeitswelt im Wandel – Führung 4.0“ des Deutscher Caritasverband Landesverband Bayern e. V. Zwischen 2017 und 2019 setzten sich 17 soziale Organisationen in 19 verschiedenen Teilprojekten mit Herausforderungen der Arbeitswelt 4.0 auseinander und führten Personal- und Organisationsentwicklungsprozesse durch, um ihre Führungskräfte, Mitarbeitenden, Strukturen und Prozesse fit für die Veränderungen der Arbeitswelt zu machen. Die Teilprojekte der Organisationen zielten ab auf die Entwicklung einer positiven und zeitgemäßen Führungskultur, auf die Anpassung und Förderung von Führungskompetenzen und auf eine altersgerechte Personalentwicklung.

Zum E-Book „Soziale Arbeitswelt im Wandel – Führung 4.0“

Infos zum Projekt

Frohe Weihnachten!

19.12.2019. “Arbeit, Ausbildung, Weiterbildung” – Mit einem weihnachtlichen Gruß vom ESF und einem ersten Ausblick zur Veranstaltungsplanung rückenwind+ in 2020 danken wir allen Projektträgern und Partnern für die Zusammenarbeit in 2019. Wir wünschen einen guten Start ins neue Jahr und freuen uns auf einen weiterhin spannenden und inspirierenden Austausch zu guten Arbeitsbedingungen in der Sozialwirtschaft.

ESF-Weihnachtsgruß

rückenwind+-Veranstaltungsplanung 2020

ESF-Newsletter: Netzwerken und Wissen teilen

17.12.2019. Der aktuelle ESF-Newsletter für Dezember ist erschienen. Ein Fokus liegt auf der Darstellung von Transfer- und Vernetzungsstrategien im Rahmen des ESF-Programms rückenwind+. Am Beispiel unterschiedlicher Netzwerkstrukturen beschreibt der Artikel, wie wichtig es ist, Expertise zu teilen und das Wissen anderer zu nutzen. Gerade auch mit Blick auf die Herausforderungen der digitalen Transformation in sozialwirtschaftlichen Arbeitsfeldern wird deutlich, wie kraftsparend kollegiale Unterstützung und fachlicher Austausch Organisationsentwicklungsprozesse in Unternehmen begleiten kann. Denn gute Konzepte und innovative Ideen gibt es genug.

ESF-Newsletter Dezember 2019

Direktlink zum Newsletterbeitrag „Voneinander lernen - gemeinsam Zukunft gestalten“

Vernetzungsveranstaltung der ESF-Regiestelle

6. Aufruf: Votierung beendet

13.12.2019. Die Steuerungsgruppe des Programms rückenwind+ stimmte am 11. Dezember über die Interessenbekundungen des sechsten Aufrufs rückenwind+ab: 31 Projekte werden neu auf den Weg gebracht. Die Antragsteller/innen der positiv votierten Projekte wurden bereits per Mail informiert. Antragsteller/innen, deren Projekte nicht zur Hauptantragstellung empfohlen wurden, erhalten in den kommenden Wochen ein Schreiben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales mit der Begründung für die Entscheidung.

Info:

Am 28. Januar 2020 findet für die Antragsteller/innen der positiv votierten Projekte ein Workshop zur Hauptantragstellung in Köln statt. Das Bundesverwaltungsamt wird über das Antragsverfahren, programmspezifische Besonderheiten und die finanzielle Abwicklung der Projekte informieren und steht für individuelle Beratungen zur Verfügung. Auch die ESF-Regiestelle wird vertreten sein und insbesondere inhaltliche Fragen beantworten.

Digital die Attraktivität von Pflegeberufen steigern

03.12.2019. Das rückenwind+-Projekt „Trafo4 – Transformation hoch vier: Arbeit erleichtern, Teilhabe fördern, Zukunft sichern“ der Kleinwachau – Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg gGmbH hat ein wesentliches Projektziel erreicht: die Entwicklung und Einführung eines digitalen Bewerbermanagementsystems. Inklusive der Neueinführung von Prozessen und Weiterbildung der Mitarbeiter/innen wurde das System im November online gestellt und vereinfacht deutlich den administrativen Aufwand für die Personalabteilung und die Ausschreibenden. Bewerbungsprozesse können nun komplett papierlos vonstatten gehen. Über die Stellenanzeigen lernen potentielle Bewerber/innen außerdem ihre künftigen Kolleginnen und Kollegen schon vorab kennen. Mitarbeiter/innen des Kleinwachau Sächsisches Epilepsiezentrums Radeberg stellen sich mit Foto und einem Zitat passend zu jeder Ausschreibung vor und geben somit den Pflegeberufen ihr Gesicht. Weiterhin soll künftig ein Talent-Pool geschaffen werden, über den sich interessierte Bewerber und Bewerberinnen datenschutzkonform über neueste Ausschreibungen informieren können.

Infos zum Projekt

Tutorial/ Erklärvideo zum Bewerbermanagementsystem

Stellenübersicht auf der Träger-Website

Frisch erschienen!

28.11.2019. Warum und wie sich gelebte Unternehmenskultur unmittelbar auf die Zufriedenheit der Mitarbeitenden auswirkt, ist Thema der gerade im Lambertus Verlag erschienen Abschlusspublikation des von 2016 bis 2019 durchgeführten rückenwind+-Projekts „Unternehmens- und Führungskultur! Entwickeln. Stärken. Erleben.“ (Herausgeberinnen: Andrea Kobialka und Juana Leis). In den Beiträgen werden wissenschaftliche und praxisbezogene Diskussionen mit Erfahrungen aus dem rückenwind+-Projekt in Bezug gestellt.

Infos zum Projekt

Verlagsinformationen zum Buch

rückenwind+-Projekt erhält New Work Star

18.11.2019. Wie schafft ein sozialwirtschaftliches Unternehmen eine Umgebung, in der Mitarbeitende ihre Talente entfalten können? Und wie gelingt eine Kultur, in der Beschäftigte den Wandel in der Arbeitswelt aktiv mitgestalten? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das „New Work Forum Nürnberg“ und verleiht 2019 die Auszeichnung für innovative Arbeitskonzepte erstmals an ein Förderprojekt des ESF-Programms rückenwind+. Die Projektgruppe des rückenwind+-Projekts „WIND – Werte, Innovation, Diversity“ und die Pilotgruppe „Pionierlabor Agilität“ der Diakoneo KdöR erhielten für ihr Engagement den New Work Star in Bronze.

Pressemitteilung

Infos zum Projekt

Infos zum New Work Star

ESF-Newsletter: Den ESF mitgestalten!

12.11.2019. Der ESF-Newsletter für November 2019 steht ganz unter dem Motto Öffentlichkeitsarbeit und Mitgestaltung. In diesem Sinne finden sich im aktuellen Newsletter Befragungen und Ausschreibungen zur Öffentlichkeitsarbeit der Kommission oder zur sozialen Inklusion. Ebenso Hinweise zu einem Presseseminar des BMAS für interessierte Fördernehmende sowie eine Online-Umfrage, in der Nutzerinnen und Nutzer nach Verbesserungswünschen für den Internetauftritt des ESF Deutschland gefragt werden. Auch informiert wird über die Konsultationsveranstaltung im BMAS, die am 22. Oktober stattfand. Auf der Veranstaltung wurden die Ergebnisse einer Online-Befragung zum ESF+ und die ersten Überlegungen der Bundesministerien zur neuen ESF-Förderperiode 2021-2027 vorgestellt.

ESF-Newsletter November 2019

Wertvolle Expertise bündeln und vertiefen

16.10.2019. Am 10. Oktober fand die Abschlussveranstaltung des rückenwind+-Projekts „Unternehmens- und Führungskultur! Entwickeln. Stärken. Erleben.“ des Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg e. V. statt. Die Projektverantwortlichen der zehn Projektstandorte planten in diesem Rahmen u.a. die Vorhaben, die über das Projektende hinaus weitergeführt werden sollen. Mit dem Projektabschluss Ende Oktober erscheint auch das von den Projektleiterinnen Andrea Kobialka und Juana Leis herausgegebene Buch „Unternehmens- und Führungskultur! Entwickeln. Stärken. Erleben.“ (Verlag Lambertus), das wissenschaftliche und praxisbezogene Diskussionen mit Erfahrungen aus dem rückenwind+-Projekt in Bezug stellt. Die umfangreiche Expertise fließt zudem in das in diesem Jahr gestartete rückenwind+-Projekt „Organisationen neu gestalten: Selbstorganisiert + Motiviert!“ des Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg e. V. ein.

Infos zum Projekt

Buchinformationen „Unternehmens- und Führungskultur! Entwickeln. Stärken. Erleben.“ (Hrsg.: Andrea Kobialka und Juana Leis)

Projektsteckbrief „Organisationen neu gestalten: Selbstorganisiert + Motiviert!“

Regional und fachlich vernetzt: sechstes Netzwerktreffen von Projektträgern in NRW

02.10.2019. Diesmal war der AWO Mittelrhein e.V. in Köln Gastgeber des inzwischen sechsten rückenwind+-Netzwerktreffens von Projektträgern in NRW. Am gestrigen Austausch nahmen Mitarbeiter*innen aus bereits ausgelaufenen und aus neuen rückenwind+-Projekten teil: vom AWO Bezirksverband Niederrhein, dem AWO Bezirksverband Mittelrhein e.V., der Seniorenhilfe SMMP, den Caritasverbänden Rhein-Sieg und Erzbistum Paderborn, vom Diakoniewerk Essen sowie aus der AWO Mönchengladbach. Vorgestellt wurden diesmal die 2019 gestarteten rückenwind+-Projekte „W-E-G 2022: Wissen, Erfolg, Gesundheit“ des Caritasverbands Rhein-Sieg sowie „Digital. Durchdacht. Durchstarten“ des Caritasverbands des Erzbistums Paderborn. Im Anschluss diskutierten die Teilnehmer*innen aktuelle Themen und Fragestellungen aus ihrer Praxis im Bereich der Personal- und Organisationsentwicklung. Die Netzwerktreffen sollen weiterhin, und zwar unabhängig von einer aktuellen Projektteilnahme in rückenwind+, zwei Mal jährlich durchgeführt werden – das nächste Mal am 23. April 2020 in der Seniorenhilfe SMMP gGmbH in Wadersloh, die derzeit das rückenwind+-Projekt „Binden.Bilden.Bewegen“ umsetzt. Die Diskussionsthemen werden dann u.a. „Agilität“ und der Ansatz der „Theorie U“ bzw. des „Presencing“ sein.

Zur regionalen Verteilung der rückenwind+-Projekte (Projektlandkarte)

Weitere Informationen zu den rückenwind+-Netzwerktreffen in NRW

Fachworkshop: Wirkungsmessung und Evaluierung (25.09.2019, Berlin)

30.09.2019. Den Fachworkshop am 25. September in der Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband nutzten rückenwind+-Projektträger, um sich einen grundlegenden Überblick über das Themengebiet der Wirkungsmessung und (Selbst-)Evaluation zu verschaffen. Der Fokus des Workshops lag auf Ansätzen, mit denen die Wirkung der realisierten Maßnahmen auf das Verhalten im Arbeitsalltag der Mitarbeiter/innen (Lerntransfer) bestimmt werden kann. Praxisbeispiele dienten der Veranschaulichung der Modelle der Wirkungsmessung und Evaluation. Geleitet wurde der Workshop von Prof. Dr. Lutz Schumacher, Professor für Personalmanagement und Organisationsentwicklung in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens an der Alice Salomon Hochschule in Berlin sowie Organisationsberater und Trainer.

Zur Workshopdokumentation

ESF-Newsletter: Staatssekretär besucht Partnerschaftsprogramme

16.09.2019. Der ESF-Newsletter für September 2019 ist erschienen. Ein Schwerpunkt ist der ausführliche Bericht zum Besuch des Staatssekretärs Dr. Rolf Schmachtenberg (BMAS) bei zwei Projekten aus den beiden Partnerschaftsprogrammen rückenwind+ und „Fachkräfte sichern“. Einen ganzen Tag reiste der Staatssekretär durch Sachsen und informierte sich über Möglichkeiten und erste Erfolge, um Arbeitsbedingungen für Beschäftigte attraktiver zu gestalten und berufliche Entwicklungschancen zu verbessern. In Hoyerswerda besuchte er das rückenwind+-geförderte Projekt „Sozialwirtschaft im digitalen Wandel“ des AWO Kreisverbands Lausitz und der AWO SPI Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbH.

ESF-Newsletter September 2019

Direktlink zum Newsletter-Beitrag über die Projektbesuche des Staatssekretärs Dr. Rolf Schmachtenberg

Infos zum Projekt „Sozialwirtschaft im digitalen Wandel“

Auftaktworkshop rückenwind+-Projekte 2019

11.09.2019. Kennenlernen, Projektansätze diskutieren, Ideen austauschen, Kontakte knüpfen – das war Ziel des Auftaktworkshops für die 35 rückenwind+-Projektträger, die in 2019 an den Start gegangen sind. Vielfältige Methoden und lebhafte Austauschrunden sicherten dabei einen ersten Wissenstransfer zu Themen wie Widerstände bei Veränderungsprozessen, Digitalisierung, Agilität, Hierarchie und Führung oder Projektadministration. Moderiert wurde der Tag von Dr. Gabriele Schambach, Inhaberin von genderworks in Berlin.

Zur Workshopdokumentation

Zu den Projektsteckbriefen der rückenwind+-Projekte 2019

Erstes Regionaltreffen von rückenwind+-Trägern in Sachsen-Anhalt

27.08.2019. Ein zentrales Ziel des Programms rückenwind+ ist der Austausch von Erfahrungen und zielführenden Herangehensweisen sowie die Nutzbarmachung der gewonnenen Erkenntnisse für weitere Träger der Sozialwirtschaft. Die Erfahrung der Programmumsetzung zeigt, dass in diesem Zusammenhang gerade der regionale Kontext mit seinen Besonderheiten und Themen von Relevanz ist. Regionale Vernetzungsstrukturen haben daher bereits mit viel Erfolg Projektträger in NRW und Berlin-Brandenburg aufgebaut. Nun folgen die Projektträger im Land Sachsen-Anhalt: Das erste regionale Vernetzungstreffen fand am 26. August beim Projekt „#diRK – digitales Rotes Kreuz“ des DRK Landesverbands Sachsen-Anhalt e. V. statt. Der zweite Termin ist auch schon im Herbst in Halle geplant.

Regionale Verteilung der rückenwind+-Projekte (Projektlandkarte)

Staatssekretär besucht rückenwind+-Projekt

23.08.2019. Gespräche mit teilnehmenden Pflegekräften und intensive Diskussionen zu den Herausforderungen der Digitalisierung standen im Mittelpunkt des Projektbesuchs von Staatssekretär Dr. Rolf Schmachtenberg (BMAS) beim rückenwind+-Projekt „Sozialwirtschaft im digitalen Wandel“ des AWO Kreisverbands Lausitz und der AWO SPI Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbH. Ziel des Projekts ist es u. a. ein Konzept zur digitalen Pflegedokumentation sowie zur Digitalisierung von Unternehmensprozessen zu erproben, die eine Optimierung von Kommunikations- und Arbeitsabläufen im Unternehmen fördern und so der Entlastung von Pflegkräften dienen.

Europäischer Sozialfonds für Deutschland: Facebook-Beitrag zum Projektbesuch

Pressemitteilung AWO Kreisverband Lausitz e. V.

Infos zum Projekt

6. Interessenbekundungsverfahren rückenwind+ vom 19.08.-30.09.2019

07.08.2019. Der 6. Aufruf des ESF-Programms „rückenwind - Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Sozialwirtschaft“ (rückenwind+) ist veröffentlicht. Interessenbekundungen können vom 19. August bis 30. September 2019 eingereicht werden. Der Aufruf steht unter Vorbehalt der abschließenden Zurverfügungstellung der Mittel durch die Europäische Kommission.

Detaillierte Informationen zum Bewerbungsverfahren

ESF-Meldung zum 6. Förderaufruf rückenwind+

ESF-Newsletter Juli 2019 mit Tagungsbericht rückenwind+

31.07.2019. Der ESF-Newsletter Juli 2019 enthält u.a. den Tagungsbericht zur 3. Transfertagungung rückenwind+, am 23. Mai 2019 in Berlin. Das diesjährige Thema lautete: „Vom Strukturwandel zum Kulturwandel – Digitalisierung, Vielfalt und Innovation in Unternehmen der Sozialwirtschaft". Mehr als 90 Gäste aus rückenwind+-geförderten Projekten, den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege, der Wissenschaft und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales nutzten den Tag, um Ideen zu sammeln, Strategien auszutauschen und zu diskutieren, wie ein Kulturwandel in sozialwirtschaftlichen Organisationen und Unternehmen gelingen kann. Das Ziel: Lösungen zu finden, wie Dienste und Einrichtungen sich verändern müssen, um auch zukünftig genügend Fachkräfte zu gewinnen – oder zu behalten.

ESF-Newsletter Juli 2019

Bericht der 3. Transfertagung rückenwind+ im ESF-Newsletter

Dokumentationsseite 3. Transfertagung rückenwind+

Soziale Unternehmen in die Zukunft führen

24.07.2019. Wie trägt das ESF-Programm rückenwind+dazu bei, dass die Wohlfahrtsverbände die zentralen Herausforderungen – Fachkräftemangel, Vielfalt und Digitalisierung – aufgreifen und zukunftsfähige Ansätze entwickeln? Das erläutert der Beitrag der ESF-Regiestelle zum Schwerpunktthema „Soziale Unternehmen in die Zukunft führen“ im Jahresbericht 2018 der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V. (BAGFW). Weiterhin im Bericht enthalten ist die Zusammenfassung der rückenwind+-Aktivitäten des vergangenen Jahres.

BAGFW-Jahresbericht 2018 (PDF-Download)

SAVE THE DATE: 6. Förderaufruf

19.07.2019. Vom 19. August bis 30. September 2019 ist das sechste Interessenbekundungsverfahren im Rahmen des ESF-Programms „rückenwind – Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Sozialwirtschaft“ (rückenwind+) geplant. Gefördert werden sollen Vorhaben, die innovative Ideen zur integrierten und nachhaltigen Personal- und Organisationsentwicklung in der Sozialwirtschaft vorstellen und damit einen Beitrag zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in sozialen Arbeitsfeldern liefern. Besonders interessant sind Konzepte, die praxisrelevante Ansätze im Themenbereich „Arbeitswelt 4.0 vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung“ sozialen Arbeitsfeldern adressieren. Insbesondere sind Projektträger angesprochen, die Projekte in strukturschwachen Regionen (Übergangsregionen) umsetzen. Förderberechtigt sind freigemeinnützige Träger, die einem der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege angehören, sowie sonstige gemeinnützige Träger, die in der Sozialwirtschaft aktiv sind. Der Aufruf steht unter Vorbehalt der abschließenden Zurverfügungstellung der Mittel durch die Europäische Kommission.

Weitere Informationen und Zeitplan des 6. Aufrufs

Fördervoraussetzungen

Bewerbungsverfahren

Erfüllende Berufswege unterstützen

04.07.2019. „Binden.Bilden.Bewegen“ – der Titel des rückenwind+-Projekts der Seniorenhilfe SMMP ist Programm. Mentoring in den betrieblichen Alltag zu integrieren, ist dabei einer der zentralen Bausteine. Die im Projekt ausgebildeten Mentoren und Mentorinnen arbeiten über Generationen und Bereiche hinweg und entwickeln Lern- und Lehrmodule, die in den betrieblichen Alltag eingebunden werden. Die umfangreichen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für die eigenen Mitarbeiter/innen standen auch im Mittelpunkt des diesjährigen Ausbildungstages. 60 Azubis aus 30 Einrichtungen kamen mit unternehmenseigenen Experten und Expertinnen ins Gespräch und tauschten sich auch zu den im Rahmen des rückenwind+-Projekts entwickelten Angeboten aus. Die potentiellen künftigen Mitarbeiter/innen waren von den attraktiven Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten beindruckt, durch die sie auf ihrem erfüllenden Berufsweg optimal unterstützt werden können.

Infos zum Projekt

Beitrag zum Ausbildungstag 2019 der Seniorenhilfe SMMP

Projektergebnisse transferieren

03.07.2019. Zu den Konzepten und Ergebnissen des kürzlich erfolgreich abgeschlossenen Projekts „Wir.leben.Zukunft – Arbeit gestalten für Generationen“ der pad – präventive, altersübergreifende Dienste im sozialen Bereich – gGmbH gehören Führungsleitlinien, ein Gesundheitskonzept, Leitlinien der Unternehmenskultur und ein Methodenkoffer für Themen wie Zeitmanagement, gesundheitsbewusstes Verhalten, die Sicherung des Wissenstransfers u.a. Diese – auch für andere Träger – wertvollen Instrumente sind auch über die Projektlaufzeit hinaus im Steckbrief des Projekts zugänglich.

Zum Projektsteckbrief

Verstetigung gelungen!

26.06.2019. Die berufsbegleitende Führungskräfte-Qualifizierung LIFT² wird zukünftig auch ohne Förderung über das ESF-Programm rückenwind+ fortgeführt. Als Kooperationsangebot der Bundesakademie für Kirche und Diakonie und der Diakonie Mitteldeutschland richtet sich die Weiterbildung an Mitarbeiter/innen der Sozialwirtschaft, die im oberen und mittleren Management tätig sind oder sein werden. In sechs Modulen bearbeiten die Führungskräfte die Themen „Führungsstil und Wertesystem“, „Kommunikation“, „Personal- und Organisationsentwicklung“, „Veränderungs- und Konfliktmanagement“ und initiieren ein eigenes Praxisprojekt im Unternehmen.

Informationen zur Weiterbildung und Anmeldung

Mehr Infos zum Projekt

Online-Konsultation zum ESF+

18.06.2019. Die Zukunft des „Europäischen Sozialfonds plus“ (kurz: ESF+) mitgestalten? Das geht! Mit Hilfe einer Online-Konsultation können noch bis zum 12. Juli 2019 die allgemeine Öffentlichkeit, Sozialpartner, Nichtregierungsorganisationen und andere öffentliche Stellen ihre Wünsche und Vorstellungen zur Förderstruktur der nächsten Förderperiode 2021 bis 2027 mitteilen. Die Ergebnisse der Konsultation sollen in die künftige Programmgestaltung einfließen und werden im Oktober 2019 im Rahmen einer Veranstaltung sowie auf www.esf.de präsentiert.

Infos des ESF für Deutschland zur Online-Konsultation

ESF-Sondernewsletter zur Online-Konsultation

Direktlink zur Online-Konsultation ESF+

E-Learning kooperativ

06.06.2019. Im stetigen Wandel von Tätigkeiten sind fachliche Fortbildungen für Beschäftigte in sozialen und pflegerischen Berufen unerlässlich. Damit die Mitarbeiter/innen die auf ihre Bedarfe zugeschnittenen Angebote auch zeit- und ortsflexibel nutzen können, kommt in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zunehmend E-Learning zum Einsatz. Das 2018 gestartete Verbundprojekt „Sozialwirtschaft im digitalen Wandel“ des AWO Kreisverbands Lausitz und der AWO SPI Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbH (in Kooperation mit dem AWO Kreisverband Oberlausitz und dem AWO Bezirksverband Potsdam) hat eine gemeinsam nutzbare E-Learning-Plattform aufgesetzt und entwickelt derzeit Fortbildungs- und Prüfungsmodule. Per Gastzugang können sich Interessierte einen ersten Eindruck verschaffen.

Weitere Infos zum Projekt

Gastzugang zur Lernplattform awo-elearning.de

Transformation hoch vier

03.06.2019. New Work, Influencer, Social Media, Design Thinking, Active Sourcing, Talent Pool... – das sind nur einige der Themen des rückenwind+-Projekts „Trafo4 – Transformation hoch vier: Arbeit erleichtern, Teilhabe fördern, Zukunft sichern“ (Kleinwachau – Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg). Digitale Tools sollen zur Entlastung der Mitarbeiter/innen eingesetzt werden und somit auch die langfristige Fachkräftebindung und -gewinnung unterstützen. Nun ist der Imagefilm des Projekts online.

Weitere Infos zum Projekt

Direktlink zum Imagefilm (Youtube)