Stimmen zu rückenwind+

Wichtig für den Erfolg des Projektes ist, dass alle Geschäftsführungen und Geschäftsbereichsleitungen aktiv in die Projektsteuerung und -umsetzung eingebunden sind.

Sabine Mantei, Der Paritätische Wohlfahrtsverband Sachsen-Anhalt e. V.
Projekt „TRES – Transparent, Rechtssicher, Effektiv, Situativ – modernes Kompetenz- und Wissensmanagement auf digitaler Basis in der Verbandsarbeit“

Stimmen zu rückenwind+

Arbeit 4.0 & Digitalisierung heißt für uns das Umdenken bestehender Arbeitsprozesse in effektive und digitale Organisationsprozesse.

Kristin Löser, Pfeiffersche Stiftungen Magdeburg
Projekt „Pfeiffer – Netzwerkstatt (Pfeiffer-Net)“

Stimmen zu rückenwind+

Über Blended-Learning-Konzepte erreichen wir in der Weiterbildung auch Menschen mit Bedarf nach flexiblen Lernrhythmen oder geringen Deutschkenntnissen.

Christian Raum, DRK Kreisverband Lausitz e. V.
Projekt „DuPerO – Digital unterstützte Personal- und Organisationsentwicklung“

Stimmen zu rückenwind+

Mit dem Projekt können wir eine verlässliche Orientierung zum Thema „Arbeit 4.0 & Digitalisierung“ gemeinsam mit unseren Mitgliedseinrichtungen entwickeln und erproben.“

Maria Behrendt, Bundesverband diakonischer Einrichtungsträger V3D gGmbH
Projekt „Arbeiten 4.0 – Personal- und Organisationsentwicklung vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung“

Stimmen zu rückenwind+

„Das Projekt gibt uns die Chance, neue Wege zu gehen, um gerade junge Leute für eine Arbeit in der Pflege zu begeistern.“

Michael Ney und Mareike Sorge, DRK Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. und Enrico Schmitt, DRK Kreisverband Östliche Altmark e. V.
Projekt „#diRK – digitales Rotes Kreuz“

Stimmen zu rückenwind+

„Durch rückenwind+ haben wir die Chance, den digitalen Wandel diakonischer Arbeit aktiv und wertebewusst zu gestalten.“

Lysan Escher, Diakonisches Werk Evangelischer Kirchen Mitteldeutschland e. V.
Projekt „Diakonie 4.0 – Wert & Wandel diakonischer Arbeit aktiv gestalten“

Stimmen zu rückenwind+

Der digitale Transformationsprozess unseres Unternehmens hat mit dem Projekt in rückenwind+ Richtung und Motor bekommen. #Zukunft in Gegenwart verwandeln. Jetzt!

Alexander Nuck , Kleinwachau – Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg gGmbH
Projekt „Trafo4 – Transformation hoch vier: Personal gewinnen, Arbeit erleichtern, Teilhabe fördern, Zukunft sichern“

Stimmen zu rückenwind+

„Arbeit 4.0 heißt für uns, zukunftsfähige Lernformate für pädagogische Fachkräfte bereitzustellen, die den Erfordernissen der Beschäftigten in ihren Arbeitskontexten gerecht werden.“

Mirjam Niketta, FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH
Projekt „Kita goes digital – Einsatz digitaler Medien in Fort- und Weiterbildung sowie pädagogischer Praxis“

Stimmen zu rückenwind+

Soziale Arbeit 4.0 - Wir machen uns fit“ heißt für uns, dass wir den Digitalisierungsprozess in der Sozialen Arbeit anstoßen und unsere Mitarbeitenden dabei aktiv einbeziehen.

Jessica Schulz, CJD Nord im Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands e. V.
Projekt „Soziale Arbeit 4.0 – Wir machen uns fit!“

Stimmen zu rückenwind+

Durch eine Digitalisierung von Prozessen optimieren wir Arbeitsabläufe und Informationstransfer und erreichen so auch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Marcus Beier, AWO Kreisverband Lausitz e. V.
Projekt „Sozialwirtschaft im digitalen Wandel – Ein Verbundprojekt zur Schaffung optimaler (digitaler-) Arbeits- und Weiterbildungsbedingungen“

Stimmen zu rückenwind+

„Wir brauchen kompetente Multiplikatoren und Multiplikatorinnen, um unsere Mitarbeitenden sicher auf dem Weg in die Digitalisierung mitzunehmen.“

Susanne Mechau, Bodelschwingh-Hof Mechterstädt e. V.
Projekt „Digitalisierungslotsen“

Stimmen zu rückenwind+

Wir unterstützen Beschäftigte in der Caritas darin, ihre Arbeit mit neuen Formen der Zusammenarbeit und digitalen Mitteln attraktiver, effizienter und leichter zu machen.

Sebastian Hoos, Deutscher Caritasverband e. V.
Projekt „Caritas Tandem 4.0 – Förderung digitaler Transformationsprozesse“

Das Programm „rückenwind – Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Sozialwirtschaft “ wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

3. Transfertagung rückenwind+ (23. Mai 2019, Berlin)

17.04.2019. Die dritte Transfertagung des ESF-Programms rückenwind+ findet am 23. Mai 2019 in Berlin statt. Das diesjährige Thema lautet: „Vom Strukturwandel zum Kulturwandel – Digitalisierung, Vielfalt und Innovation in Unternehmen der Sozialwirtschaft“. Ziel der Tagung ist es, zu diesen Themen miteinander ins Gespräch zu kommen und die Vernetzung der rückenwind+-Projektträger untereinander zu unterstützen. Zielgruppe sind vor allem Mitarbeitende aus rückenwind+-geförderten Projekten sowie weitere Interessierte aus den Verbänden der Freien Wohlfahrtspflege.

Zur Tagungswebseite

Weitere Infos auf Twitter

Workshop IX: „Digital Change – Mitarbeitende begeistern und mitnehmen“ (11.04.2019)

16.04.2019. Organisationen initiieren Veränderungen – und das nicht erst im Zuge von „Digitalisierung und Arbeit 4.0“. Welche Phasen durchlaufen Menschen in Veränderungsprozessen und wie können sie begleitet werden? Welche besonderen Herausforderungen stellen sich durch die Digitalisierung? 25 Projektverantwortliche und -mitarbeiter/innen aus rückenwind+-Projekten nutzten den Fachworkshop „Digital Change – Mitarbeitende begeistern und mitnehmen“, am 11. April in Magdeburg, um sich über zentrale Themen auszutauschen. Die Inputs der Moderatorin Hanna Kunze und des Moderators Ken Kupzok (beide: VIERfältig) regten die gemeinsame Diskussion v.a. über Prozesse, hilfreiche Instrumente zur Begleitung von Veränderung sowie zur Bedeutung von Motivation und Partizipation an.

Mehr Infos

Digitale Teilhabe fördern

15.03.2019. Ob mit Fachtagen und Qualifizierungen zur Digitalisierung, dem Einsatz von Social Media und Intranet, durch Ausbildung von Unternehmens-Influencern oder Aufbau eines Empfehlungsprogramms und Talent Pools. Das rückenwind+-Projekt “Trafo4 – Transformation hoch vier: Arbeit erleichtern, Teilhabe fördern, Zukunft sichern“ (Kleinwachau – Sächsisches Epilepsiezentrum Radeberg) stößt seit 2018 einen Wandel in der Kommunikationskultur des Unternehmens an und erprobt die Chancen der Digitalisierung und moderner Tools zur Beteiligung und Entlastung seiner Beschäftigten sowie langfristigen Fachkräftebindung und -gewinnung.

Infos zum Projekt

Ich und die AWO…

12.03.2019. … so heißt eine Website, die der AWO Bezirksverband
Ober- und Mittelfranken e. V. im Rahmen des rückenwind+-Projekts „Profissima - Professionalisierung, Profilierung, Personalmarketing“ aufgebaut hat. Mit Videoclips, Mitarbeiterstatements und Informationen zu unterschiedlichen sozialen Berufsfeldern wirbt der Verband so um neue Fachkräfte – und ein starkes Miteinander in Vielfalt!

www.ichunddieawo.de

Infos zum Projekt

ESF-Newsletter

01.03.2019. Diversity versus Fachkräftemangel – wie die Anerkennung von Vielfalt eine Antwort auf den Personalnotstand in der Sozialwirtschaft geben kann, zeigen exemplarisch vier Projektbeispiele aus der rückenwind+-Förderung. Der Beitrag „Diversity erfolgreich umsetzen“ im aktuellen Newsletter des ESF für Deutschland berichtet über Lösungswege, die sowohl an den Bedarfen der Unternehmen als auch an der individuellen Lebensgestaltung der einzelnen Beschäftigten ansetzen.

Aktueller Newsletter des ESF für Deutschland 

Infos zum Projekt „vitaminL“

Infos zum Projekt „DuPerO“

Infos zum Projekt „Erfolgsfaktor Inklusion“

Infos zum Projekt „Lift²“ 

Workshop VIII: „Active Sourcing“ (20.02.2019)

22.02.2019. Die Veranstaltungsreihe 2019 für rückenwind+-Projektträger startete am 20. Februar mit dem Tagesworkshop „Active Sourcing“ in Berlin. Der Workshop adressierte den Wandel vom Anbieter- zum Bewerbermarkt, auf den sozialwirtschaftliche Unternehmen reagieren müssen. Zentrale Diskussionsthemen waren: „Beziehungsaufbau und Beziehungspflege zu potentiellen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen“, „Kanäle zum Erreichen des ‚passiven Kandidatenmarkts‘“, „Ineinandergreifen digitaler und analoger Maßnahmen“ sowie „Besonderheiten beim Einsatz von Social Media“. Die Moderation führte Esther Niehoff, Personal- und Organisationsberaterin der contec GmbH.

Mehr Infos

Partizipativ und passgenau

19.02.2019. Mitbestimmung in der Personal- und Organisationsentwicklung lebten kürzlich über 80 Fach- und Führungskräfte in der Diakonie Düsseldorf. Um individuelle Fähigkeiten und Interessen der Beschäftigten besser erfassen und passgenau fördern zu können, initiierte das rückenwind+-Projekt „Kompetenzen fördern – Pflege leben (Komfor)“ einen partizipativen Prozess zur Entwicklung eines Kompetenzmodells. Das Modell kommt im nächsten Schritt in Jahresgesprächen mit allen etwa 800 Mitarbeitenden des Geschäftsbereichs „Leben im Alter“ zum Einsatz. Dieser erste Pilotdurchlauf dient dazu, Kernbedarfe der Personal- und Organisationsentwicklung zu identifizieren. Ziel von „Komfor“ ist es, ein systematisches und nachhaltiges Kompetenzmanagement zu implementieren.

Infos zum Projekt

Pflege 4.0: Mensch bleibt zentral

13.02.2019. Digitalisierung und Kollege Roboter in der Pflege – wie bleibt der Mensch im Mittelpunkt? Was gibt es in der Pflegetechnik der Zukunft? Was eignet sich für die eigene Organisation und wo sind Grenzen gesetzt? 26 künftige Digitalisierungsmultiplikatoren und -multiplikatorinnen starteten Ende Januar im zweitägigen Workshop des Verbundprojekts #diRK – digitales Rotes Kreuz des DRK Landesverbands Sachsen-Anhalt in das Abenteuer „Pflege 4.0“. Die Veranstaltung fand am Dorothea-Erxleben-Zentrum Halle in Kooperation mit dem Projekt hcFORMAT statt. Mit weiteren Modulen zur Digitalisierung in der Sozialwirtschaft begleitet das rückenwind+-Projekt bis 2020, das Motto dafür ist bereits gefunden: „Digitalisierung menschlich gestalten“.

Infos zum Projekt

Weitere Workshop-Infos und -Fotos

Digital offensiv

31.01.2019. Unter dem Titel „Caritas Tandem 4.0 – Förderung digitaler Transformation“ starten sechs ostdeutsche Ortsverbände den digitalen Wandel. Erprobt werden digitale Konzepte der Personal- und Organisationsentwicklung in den Bereichen Bewerbermanagement, Fortbildung, vernetztes Arbeiten, Arbeitszeitmodelle, Dokumentation und Wissenstransfer. Vier sogenannte „Digital-Coaches“ beraten 44 Fach- und Führungskräfte an den teilnehmenden Standorten dazu, die Digitalisierung für sich nutzbar zu machen und in den Arbeitsalltag zu integrieren. Finanziert wird das rückenwind+-Projekt „Tandem 4.0“ des Deutschen Caritasverbands zunächst bis zum 30. November 2020.

Infos zum Projekt

Erfolgreich vielfältig

22.01.2019. Mit vielen positiven Statements der Teilnehmenden endet das rückenwind+-Projekt „Erfolgsfaktor Inklusion“ des AWO Kreisverband Wesel e. V. Ziel war es, Fachkräfte fit für die Herausforderungen in der Arbeit mit immer heterogeneren Kundengruppen zu machen. Gleichzeitig sollten die eigenen Strukturen inklusiver werden, um Mitarbeitende in ihrer Vielfalt besser an den Kreisverband zu binden. Entstanden sind ein umfangreicher Materialkoffer und ein Fortbildungscurriculum für Vielfaltsbegleiter/innen, die im Rahmen kollegialer Beratung im Umgang mit Diversität zur Verfügung stehen. Wie das Konzept bei den Beschäftigten der AWO ankommt, zeigt ein kurzer Film.

Infos zum Projekt

Zum Film auf der Projektwebsite

Erfahrungen sammeln und teilen

17.01.2019. Mit Vorträgen auf der SoCareNet-Konferenz/ Budapest zum Thema „Diversität und Soziale Inklusion in Europa“, auf dem 25. NPO-Kongress/ Wien zum Thema „Agilität“ sowie am Messestand auf der 20. ConSozial in Nürnberg präsentiert die Diakonie Neuendettelsau ihre Projekterfahrungen aus dem rückenwind+-Projekt „WIND Werte-Innovation-Diversity“. Gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner, dem Caritasverband Nürnberg, folgten die Projektmitarbeitenden außerdem einer Einladung der Diakonie Herzogsägmühle. Der Austausch dort mit Verantwortlichen des rückenwind+-Projekts "DiVe – Vielfalt als Bereicherung erfahren" diente vor allem dem Ausbau langfristiger Kooperationen und soll fortgesetzt werden.

Infos zum Projekt „WIND“

Vorträge Projekt „WIND“

Infos zum Projekt „DiVe“

ESF-Newsletter „Digitalisierung“

03.01.2019. Einen Blick in die Zukunft wagt der aktuelle ESF-Newsletter mit dem Themenschwerpunkt „Digitalisierung der Arbeitswelt“. Der Newsletter stellt hierzu verschiedene Projekt- und Programmbespiele aus dem ESF vor. Ein Beitrag zum Partnerschaftsprogramm rückenwind+diskutiert die Bedeutung des Themas für die Sozialwirtschaft und gibt erste Informationen zu den Projektvorhaben des 4. Förderaufrufs, der auf den Themenfokus „Arbeit 4.0 & Digitalisierung“ fokussierte.

ESF-Newsletter

5. Aufruf: Votierung beendet

17.12.2018. Die Steuerungsgruppe des Programms rückenwind+ stimmte am 12. Dezember über die Interessenbekundungen des fünften Aufrufs rückenwind+ab: 37 Projekte werden neu auf den Weg gebracht. Antragsteller/innen der positiv votierten Projekte werden bis spätestens Montag, den 17. Dezember, per Mail informiert. Antragsteller/innen, deren Projekte nicht zur Hauptantragstellung empfohlen wurden, erhalten in den kommenden Wochen ein Schreiben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales mit der Begründung für die Entscheidung.

Info:

Am 28. Januar 2019 findet für die Antragsteller/innen der positiv votierten Projekte ein Workshop zur Hauptantragstellung in Köln statt. Das Bundesverwaltungsamt wird über das Antragsverfahren, programmspezifische Besonderheiten und die finanzielle Abwicklung der Projekte informieren und steht für individuelle Beratungen zur Verfügung. Auch die ESF-Regiestelle wird vertreten sein und insbesondere inhaltliche Fragen beantworten.

Attraktiv sein für Pflegende

03.12.2018. Wie können familienfreundliche Dienstpläne trotz Schichtdienst gelingen? Was bedeutet Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Pflege? Welche Aufgaben haben Führungskräfte bei der Gestaltung von attraktiven Arbeitsplätzen? 19 diakonische Einrichtungen in Schleswig-Holstein haben Antworten auf diese Fragen gesucht. Im Rahmen des rückenwind+-Projekts „DiaDem“ desDiakonisches Werk Schleswig-Holstein, Landesverband der Inneren Mission e. V. haben sie Ansätze erprobt und individuelle Lösungen entwickelt. Ihre Erfahrungen sind nun in einer Abschlussdokumentation zusammengefasst.

Infos zum Projekt

Abschussdokumentation DiaDem

rückenwind+ im ESF-Begleitausschuss

26.11.2018. Mit einem Einblick in die Ziele und Ansatzpunkte der Richtlinien und Umsetzungsbeispielen aus der Praxis haben sich die ESF-Partnerschaftsprogramme rückenwind+ und fachkräfte-sichern im ESF-Begleitausschuss vorgestellt. Für rückenwind+ verdeutlichte das Projekt „RiTa – rückenwind in der KiTa“ des Zweckverband Katholische Tageseinrichtungen für Kinder im Bistum Essen die Passgenauigkeit der Richtlinie für die Bedarfe sozialwirtschaftlicher Träger.

Mehr zum Projektbesuch des ESF-Begleitausschuss

Workshop VII: „Lebensphasenorientierte Personalpolitik“ (08.11.2018)

09.11.2018. Den Abschluss der rückenwind+-Veranstaltungsreihe 2018 bildete der Workshop am 8. November in Essen. Im kollegialen Austausch stand im Vordergrund, was Lebensphasenorientierung für die eigene Organisation bedeutet, wie sie umgesetzt werden kann und welche Grenzen sich aufzeigen können bzw. welche Grenzen respektiert werden sollten. Die Moderation führte Silvia Breyer, die Leiterin des Bera­tungs­felds „Personalmanagements und -entwicklung“ der contec GmbH.

Mehr Infos

Gesundheitskongress zur LösungsKUNST

25.10.2018. Im Rahmen des Projekts „BELEV 2.0 – Gesundes Arbeiten gestalten“ des Kompetenzzentrums Gesundheit der Diakonischen Werke Baden und Württemberg sowie der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienste und Wohlfahrtspflege wurde Ende September der 5. Gesundheitskongress organisiert. Der Kongress stand unter dem Thema „LösungsKUNST - Schlüssel zum gesunden Unternehmen“. Die Ergebnisse von den World-Café-Thementischen zu Einflussfaktoren zum Gesunden Arbeiten sind in der Foto-Dokumentation veröffentlicht.

Infos zum 5. Gesundheitskongress

Foto-Dokumentation der World-Café-Thementische

Infos zum Projekt

Fachkräfte gewinnen und begeistern

19.10.2018. Projektarbeit in fünf Piloteinrichtungen und die Qualifizierung von Führungskräften – das waren die Säulen des rückenwind+-Projekts „Überregional vernetzt – Lokal profitieren“ der Josefs-Gesellschaft gGmbH. Zum Abschluss der Projektlaufzeit sind die Ergebnisse auf der eigenen Website veröffentlicht, u. a.: Handlungsleitfäden für ein funktionierendes Betriebliches Gesundheitsmanagement, Beispiele für eine erfolgreiche Laufbahn- und Karriereplanung oder Checklisten zu verschiedenen Methoden des Wissensmanagements wie Lerntandems, Mentorings und Senior Beratung. Mit Projektende startet nun die „Aufbruch“-Phase, in der es gilt, die Ergebnisse bedarfsorientiert im gesamten Unternehmen zu etablieren.

Projektsteckbrief

Projektwebsite und Ergebnisse

Film zum Thema „Altersgerechtes Arbeiten 50+“

Workshop VI: „Führungskräfteentwicklung“ (09.10.2018)

12.10.2018. 23 rückenwind+-Projektträger nutzen die Einladung der ESF-Regiestelle zum Fachaustausch am 9. Oktober in Berlin. Im Rahmen eines Open Space tauschten sie sich zu zentralen Umsetzungsfragen rund um das Thema „Führungskräfteentwicklung“ aus. Zentrale Diskussionsthemen rankten sich um Herausforderungen wie „Führung und Agilität“, „Selbstorganisation“ und „Führungsstrukturen der Zukunft – Veränderung durch Digitalisierung“.

Mehr Infos

ESF-Sondernewsletter: Geflüchtete und Migration

09.10.2018. „Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund“ ist das Thema des aktuellen ESF-Sondernewsletters. Was dieser Schwerpunkt mit den Themen des ESF-Programms rückenwind+ zu tun hat, erklären Lucas Kriegbaum, Leiter des Projekts „Kivobe - (geflüchteten) Kindern vorurteilsbewusst begegnen“ des AWO Bundesverbands e. V., und Susann Köditz, Leiterin der Kindertagesstätte „Sonnenschein“ in Ilmenau im Gespräch mit der ESF-Regiestelle.

Beitrag rückenwind+-Projekt „Kivobe“ im ESF-Sondernewsletter

ESF-Sondernewsletter Oktober 2018

Infos zum Projekt „Kivobe“

Ende Bewerbungsfrist 5. Aufruf

24.09.2018. Rund 120 Interessenbekundungen haben Unternehmen und Organisationen der gemeinnützigen Sozialwirtschaft im Rahmen des 5. Förderaufrufs rückenwind+ eingereicht. Wer zur Hauptantragstellung aufgefordert wird, entscheidet Mitte Dezember die Steuerungsgruppe des Programms. Bei erfolgreichem Durchlauf der zweiten Stufe des Bewerbungsprozesses können die Projektträger dann zwischen April und Juli 2019 mit der Umsetzung starten.

Zeitplan des 5. Aufrufs und weitere Infos

Lebensphasen im Fokus

13.09.2018. Für die Gewinnung und Bindung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern braucht es Ideen, die sich an den verschiedenen Lebensphasen der Beschäftigten und an bedeutsamen Lebensereignissen orientieren. Im Projekt „Phase L - lebensphasenorientierte Personal- und Organisationsentwicklung" des Caritasverbands für das Erzbistum Paderborn e. V. werden hierzu an zwölf Pilotstandorten passgenaue Instrumente entwickelt. Führungskräfte erhalten außerdem umfassende Schulungen, u. a. zu den Themen Fachkräftegewinnung, Arbeitszeitflexibilisierung, Gesundheitsmanagement, Übergangs- und Austrittsmanagement und Wissenstransfer.

Infos zum Projekt

Neue Projekte „Arbeit 4.0 & Digitalisierung“

05.09.2018. Mit dem Themenschwerpunkt „Arbeit 4.0 – Personal- und Organisationsentwicklung vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung“ sind die neuen Projekte des 4. Aufrufs vor kurzem gestartet oder nehmen in Kürze ihre Arbeit auf. Den Herausforderungen der Digitalisierung in sozialwirtschaftlichen Arbeitsfeldern begegnen die Projekte etwa mit Ansätzen zur Verbesserung der Unternehmenskommunikation, zur Entwicklung agiler und digitalbasierter Modelle der Arbeitsgestaltung, zum Einsatz neuer Medien für die Wissensvermittlung oder für das Netzwerkmanagement.

Übersicht der Projekte im Themenfeld „Arbeit 4.0 & Digitalisierung“