Aufruf zur Interessenbekundung

Vom 14.08.2017 bis 20.10.2017 läuft das vierte Interessenbekundungsverfahren im Rahmen des ESF-Programms „rückenwind – Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Sozialwirtschaft“.

  • Für eine Projektförderung bewerben können sich freigemeinnützige Träger, die einem der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege angehören, sowie sonstige gemeinnützige Träger, die in der Sozialwirtschaft aktiv sind.
  • Es werden ausschließlich Vorhaben gefördert, die in den ostdeutschen Bundesländern (ohne Berlin) und/oder in der Region Lüneburg umgesetzt werden.
  • Der Sonderaufruf steht unter dem thematischen Schwerpunkt "Arbeit 4.0 – Personal- und Organisationsentwicklung vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung". Zielstellung ist die Entwicklung und Umsetzung von praxisrelevanten Ansätzen, die aufzeigen, wie die Herausforderungen einer Arbeitswelt 4.0 in sozialwirtschaftlichen Arbeitsfeldern gestaltet werden können.

Die Zielsetzung des Programms sowie die bestehenden Förderbedingungen laut Programmrichtlinie rückenwind+ bestehen fort.

Förderbereiche

Im Rahmen der Richtlinie werden integrierte Vorhaben zur Personal- und Organisationsentwicklung in der Sozialwirtschaft in folgenden Bereichen gefördert:

 

A. Personalentwicklung zur Verbesserung der Anpassungs- und Beschäftigungsfähigkeit

  • lebensphasenorientierte Personalentwicklung
  • berufsbegleitende Qualifizierung, Beratung und Coaching
  • Maßnahmen zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit insbesondere älterer Arbeitnehmer/innen
  • Einstiegs- und Anpassungsqualifizierungen
  • Personalgewinnung: Kampagnen zur Nachwuchsgewinnung, Begleitung und Perspektiventwicklung von an der Sozialwirtschaft interessierten Personen
  • Personalentwicklung im Sozialraum

 

B. Organisationsentwicklung zur Verbesserung der Demografie-Festigkeit sozialwirtschaftlicher Unternehmen

  • gesundheitsfördernde Arbeitsbedingungen
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Erhöhung des Anteils von Frauen und von Menschen mit Migrationshintergrund in Führungspositionen
  • Begleitung von Quer- und Wiedereinsteiger/innen
  • Führung und Unternehmenskultur
  • Entwicklung von lebensphasenorientierten Arbeitszeitmodellen
  • Diversity Management und Förderung der Inklusionsfähigkeit
  • Förderung der Innovationsfähigkeit (auch im Hinblick auf regionale Abstimmungsprozesse)